Handschrift von Victorin Strigel

Zurück zu Wissen Zurück zu Bau
Victorin Strigel

Victorin Strigel wurde am 26.12.1524 in Kaufbeuren geboren. Der spätere Theologe begann sein Studium in Freiburg i.Br. und Wittenberg bei Luther und Melanchthon. Nach seinem Studium blieb er zunächst in Wittenberg als Privatdozent und war ab 1548 als Professor in Jena, später in Leipzig und Heidelberg, wo er am 26.6.1569 verstarb, tätig. In Jena trat er besonders als ein entschiedener Gegner des radikalen Lutheraners Flacius Matthias Flacius: * 3.3.1520 Albona; † 11.3.1575 Frankfurt a.M.; studierte u.a. in Wittenberg bei Melanchthon und Luther; ab 1557 Professor in Jena, als Vertreter theologischer Sonderlehren (u.a. Erbsündenlehre) wurde er in Streitigkeiten mit Victorin Strigel verwickelt, die 1561 zu seiner Absetzung führten; er arbeite anschließend als Lehrer und Pfarrer in Regensburg und Antwerpen, wurde jedoch aufgrund von Streitigkeiten immer wieder verfolgt und vertrieben; seinen Lebensabend verbrachte er als Asylant in einem Frankfurter Kloster in Erscheinung.

next  
Erweiterungen im 16. Jahrhundert Umbau der Kirche Die Universitätskirche Politik 1485-1534 Politik 1544-1547 Politik 1555-1596 Die Gründung der Hohen Schule Das erste Semester der Hohen Schule Die Nutzung des alten Klosters Insignien der Universität Siegel der Universität großes rundes Universitätssiegel kleines rundes Universitätssiegel Siegel der juristischen Fakultät Siegel der medizinischen Fakultät Siegel der philosophischen Fakultät Siegel der theologischen Fakultät Ernestinisches Wappen Johann Friedrich I. Victorin Strigel Johann Stigel Stiftungsprivileg 1557 Zepter 1557 Leges 1548 Grabsteine und Epitaphe Grabstein des Johann Ernst Gerhard (1668) Grabstein für Otto und Arnold v. d. Hage (1605) Grabstein des Dominikanermönches Johannes Kommer (1484) Grabstein des Dominikanermönches Franciscus aus Freistadt (1522) Grabstein des Dominikanermönches Johannes (1523) Grabstein des Dominikanermönches Conradus aus Neumark (1500) Grabstein des Wolfgang Werther Mühlpfort (1629) Grabstein des Gottfried Zapf (1664) Grabstein des Johannes Zeisold (1667) Epitaph des Johann Theodor Schen(c)k (1671) Epitaph des Gottlieb Christian Ferber (1677) Epitaph des Burkhard Gotthelf Struve (1738) Von der Hohen Schule zur Universität Bauliche Missstände im Kollegium Epitaph des Johann Christian Günther (1723)